Newsletter-Anmeldung



Schließen

Kontakt & Öffnungszeiten

bibliothek st. martin
Martinstraße 38
3400 Klosterneuburg
Telefon: +43224326583
Web: http://www.bibliothek-stmartin.at
Mail: verleih@bibliothek-stmartn.at

Unsere Öffnungszeiten
Mo 15:00-18:00 Uhr
Mi 15:00-18:00 Uhr
So 09:30-11:30 Uhr

Juli & August Montag geschlossen

Die Bibliothek ist an Feiertagen nicht geöffnet

Schließen

Mediensuche

Medien suchen, vormerken und verlängern – ganz einfach über unseren Online-Katalog:

LITTERA web.OPAC (web-opac.at)

Schließen

Onlinebibliothek noe-book.at

Unsere eAngebote können Sie mit einer gültigen  Benutzernummer der Onlinebibliothek noe-book.at rund um die Uhr nutzen.
Sie haben noch keine noe-book.at Benutzernummer? Diese erhalten Sie während unserer Öffnungszeiten direkt in der Bücherei.
Hier gelangen Sie zur Onlinebibliothek:

noe-book.at

 
erstellt am 20.01.2024

Renate Welsh las aus „Ich ohne Worte“ … und alle Besucher*innen im überfüllten Albrechtsbergersaal lauschten fasziniert den Worten der Autorin

Die bibliothek st. martin hat anlässlich von 25 Jahre Hospiz St. Martin zu einem Abend mit Renate Welsh geladen. Die bekannte Autorin, die in allen Genres der Literatur, vom Kinder- und Jugendbuch bis zu Biographien oder eben dem Roman „Ich ohne Worte“ daheim ist, hatte die Einladung sofort angenommen, aber darauf bestanden, ihre Gage dem Hospiz zur Verfügung zu stellen.

In dem Buch erzählt die Autorin mit gewaltiger Sprachkunst und mit Fingerspitzengefühl von einem sehr persönlichen Ereignis, ihrem Schlaganfall, den sie im Jahr 2022 in ihrem Urlaub in Italien erlitt, der Rehabilitation danach und vom harten Kampf zurück zu sich selbst.

Obwohl nach ihrem Schlaganfall noch nicht ganz wieder hergestellt, war Renate Welsh in bewundernswerter Weise aufgestanden, um während ihrer Lesung auch die Menschen in den hintersten Reihen des bis auf den letzten Platz gefüllten Albrechtsbergersaal zu sehen und sich ihnen besser verständlich zu machen. Alle lauschten gebannt, als sie ihre traurigen, sorgenvollen aber manchmal auch heiteren Erfahrungen in einer italienischen Klinik vorlas. Sie berichtete von ihrer großen Dankbarkeit dem Personal gegenüber, das sie betreute und erzählte schließlich auch von dem elfstündigen anstrengenden und schmerzhaften Transport ins AKH Wien, wo sie dann sehr kompetent betreut wurde und in der Reha am Rosenhügel langsam auch ihre Wortgewalt wiederfand. Renate Welsh beantwortete alle Fragen, die im Anschluss an die Lesung gestellt wurden und hörte schließlich den Ausführungen von Anna Fürst, der Obfrau des Vereins Hospiz St. Martin zu, die über die Arbeit jener Freiwilligen berichtete, die Menschen mit einer schweren bzw. unheilbaren Erkrankung zu einem menschenwürdigen Leben bis zuletzt helfen, die sie im Altersheim oder Spital besuchen und die sich auch um deren Angehörige kümmern.

Die Besucher*innen der Lesung konnten in vielen Büchern der Autorin blättern, die von der bibliothek st. martin aufgelegt waren, und konnten auch Bücher erstehen, die Werner Riedmüller von Tyrolia mitgebracht hatte. Renate Welsh signierte bereitwillig alle ihr vorgelegten Bücher. Im Anschluss fand das von der bibliothek st. martin bereitete Buffet großen Zuspruch.

Danke Renate Welsh für diesen wunderbaren Abend!